Suche
Zeppelin_unterstueten_rot
Suche Menü

Die Bürgerschaft stärkt Kinder-und Jugendkultur auf dem HoheLuftschiff!

Aus Mitteln des Sanierungsfonds Hamburg 2020 soll das Kinder- und Jugendtheaters HoheLuftschiff unterstützt werden. Die Fraktionen von SPD und Grünen werden zur nächsten Bürgerschaftssitzung am 30. November einen Antrag in Höhe von 205.000 Euro einbringen. Bereits im Juli 2016 hatte die Bezirksversammlung Eimsbüttel einstimmig ihre Bereitschaft erklärt, die Sanierung aus bezirklichen Sondermitteln in Höhe von 100.000 Euro zu fördern, so dass jetzt insgesamt 305.000 Euro zur Verfügung stehen. Dazu Dr. Isabella Vértes-Schütter, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Das Theater Zeppelin auf dem HoheLuftschiff leistet einen unschätzbaren Beitrag für die freie Kinder- und Jugendtheaterszene in unserer Stadt. […]“ Dazu der Eimsbütteler SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Uwe Giffei: „[…] Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, den Fortbestand dieser ganz besonderen, schwimmenden Bühne an diesem wunderschönen Ort zu sichern. Der Anstoß dazu kam aus der Bezirksversammlung. Der heutige Tag steht deshalb auch für die gelungene Zusammenarbeit zwischen Stadtteil, Bezirk und Bürgerschaft. […]“ Dazu René Gögge, kulturpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Das HoheLuftschiff […] ist ein Ort, an dem sich junge Menschen unterschiedlicher sozialer Milieus begegnen, miteinander arbeiten, ihre Talente entwickeln und gemeinsam Spaß haben. Die Begeisterung für das Theater kann den Grundstein für eine Karriere in diesem Bereich legen. Solche Projekte braucht unsere Stadt!“ Dazu Dr. Stefanie von Berg, Bürgerschaftsabgeordnete der Grünen aus dem Wahlkreis Eimsbüttel-West, Stellingen, Eidelstedt: „[…] Uns Grünen ist es daher sehr wichtig, einen Beitrag dazu zu leisten, diese tagtägliche Zusammenarbeit von Kindern und Jugendlichen mit verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern weiterhin zu ermöglichen. Besonders positiv sehe ich die zukünftig barriereärmere Gestaltung des Schiffes. So wird es allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, die Theatervorstellungen problemlos zu besuchen, um an der jungen Kunst- und Kulturszene Hamburgs teilzuhaben.“